BegrüßungStudenten

 

 

Burghauser FDP Ferienprogramm 

Wie immer in den letzten Jahren hatten die Liberalen mit ihrem Angebot auch zum heurigen Ferienprogramm darauf gezielt, unsere Jugend an vom Aussterben bedrohte Handwerksberufe heranzuführen. Und wo passte dies Unterfangen besser hin, als "In die Grüben 188" in der Altstadt, ein Haus, auf dem Jahrhunderte eine Handwerker-Gerechtsame (Krämer) ruhte. Seit langem versucht die Wirtschaftsförderung, in der Straße eine Handwerkermeile zu beleben. Doch Abwanderung ist eher angesagt. Da traf es sich gut, dass sich die Filz-Werkstatt von Gabriele Tandler bereit erklärte, das "Filzen und Walken" zur Herstellung formstabiler Textilien in der Praxis Kindern zwischen 8 und 12 Jahren einprägsam und spielerisch vorzuführen. Das Angebot kam so gut an, dass am Arbeitstisch großes Gedränge herrschte und die gemischte Gruppe aus Mädchen und Buben auch weit über die vorgesehene Zeit keine Erschöpfung zeigte. "Soviel Begeisterung und Ausdauer habe ich noch nie erlebt", urteilte die Lehrmeisterin. Schließlich konnten die Teilnehmer ja auch ihre selbst gefertigten Favoriten (wie Bälle, Blumen, Schlangen) mit nach Hause nehmen. Trotz der Kühle hinter den dicken Mauern der Altstadt-Werkstatt wurde die Belohnung des Eifers durch ein Steckerl-Eis nicht verschmäht.

Ferienprogramm2015Filzen 3 

 

Ein Teil der eifrigen Gruppe mit der Betreuerin Josefine Schremmer und der "Lehrmeisterin" Gabriele Tandler (v. lks.)

(Foto: FDP)

Pressenotiz zum Liberalen Burghauser Abend vom 2. März 2015

Leitbild FDP Burghausen 
Leitbild final

Burghauser FDP ehrt Mitglieder mit 25 und 40 Jahren Mitgliedschaft 

Die Ehrung von langjährigen Mitgliedern stand auf dem Programm beim Dezember-Treffen der Liberalen in Burghausen.

Zusammen sind die vier Geehrten seit über 100 Jahren Mitglied bei der FDP, ganz genau 130 Jahre: Isolde Obermüller und Jörn Mierke sind 25 Jahre dabei; Klaus Ulm und Horst Scherbening stehen sogar schon jeweils 40 Jahre fest zur Liberalen Partei und erhielten dafür eine Urkunde des Bundesvorsitzenden zusammen mit der Theodor-Heuss-Medaille.

Der Kreisvorsitzende Konrad Kammergruber stellte eine lange Mitgliedschaft gerade in den heutigen, schnelllebigen Zeiten als was Besonderes heraus. So hätten diese Mitglieder gezeigt, dass man auch in politischen Höhen und Tiefen zu den Werten einer freiheitlichen Partei stehe.

Insbesondere auf die großen Verdienste von Klaus Ulm um die FDP während seiner 40-jährigen Mitgliedschaft wurde besonders eingegangen: war er doch 1974 Mitbegründer des FDP-Kreisverbands, Vorsitzender des Burghauser Ortsverbands von 1977 bis 1987, war Stadtrat und Umweltreferent, ist seit 2012 Kreisrat, und immer noch Ideengeber der Freiheitlichen. Darüber hinaus ist er bis heute gesellschaftlich sehr engagiert: bekannt sind seine provokanten Gedankensplitter aus den früheren Liberalen Aprilscherzen, seine kritischen Leserbriefe und seine vielseitigen Aktivitäten in der Städtepartnerschaft mit Hohenstein/Ernstthal.   

Das Treffen wurde auch genutzt, um die aktuell heißen Themen um das Krankenhaus und das Taurus-Gelände zu diskutierten. Beide werden einfließen in die Veranstaltungsplanung der lokalen FDP für das nächste Jahr. 

IMG 5255neu4 

v.l.n.r.: Ortsvorsitzende Dr.Birgit Schwab, Dr.Klaus Ulm, Isolde Obermüller, Jörn Mierke (Horst Scherbening nicht auf dem Bild).