Das FDP-Programm für die Landtagswahl 2023 ist noch in Arbeit und wird an dieser Stelle veröffentlich, sobald es verfügbar ist.

 

Unsere Direktkandidatin für den Landkreis Altötting 

 

Stefanie Stiegler - Studentin 

SteffiStiegler2021 2

 

 

Studentin an der OTH Regensburg mit der Fachrichtung Bauingenieurwesen

Familienstand: ledig
Wohnort: Haiming


Alter: 24 Jahre

 

 

Mein Credo 

Sich beschweren ist gut, Mitgestalten ist besser!

 

Politik und Engagement 

  • Kommunalwahlen 2020
  • ehemalige Fachschaftsleitung an der Hochschule
  • Stipendiatin der Friedrich-Naumann-Stiftung
  • Stv. Kreisvorsitzende des FDP Kreisverbands Altötting

 

Hobbies

  • Laufen, Wandern, Kochen

 

Meine Ziele

  • Förderung der frühkindlichen Bildung
  • Investition und Förderung in wegweisende Technologien
  • Stärkung der regionalen Infrastruktur
  • Förderung der Nachhaltigkeit: Innovationen durch neue Technologien

             

Meine Themen

Digitalisierung:

Digitalisierung in der Bildung, Forderung nach einem digitalen Bürgerservice, digitale Abwicklung von Hilfeleistung, Digitalisierung muss in den Ämtern im Alltag transparent sein.

 

Infrastruktur, Energie: 

Unsere Region lebt von der Industrie. Energie für die Produktion muss einen konstanten Preis haben. Staatliche Deckelung des Energiepreises.

 

Zukunftstechniken:

wie Wasserstoff. Technologien mitentwickeln, erforschen, wir haben die Verbraucher direkt vor Ort. Grundgerüst zur Forschung ist vorhanden.

 

Frühkindliche Bildung:

Bildung ist uns wichtig. Bildung ermöglicht Chancengleichheit, Bildung ermöglicht Perspektiven.

 

Entbürokratisierung:

Vernetzung der verschiedenen Ämter. Ämter müssen miteinander zusammenarbeiten, um die Flut von Anträgen etc. bewältigen zu können.

 

Nachhaltigkeit:

Durch Innovation, Förderung von neuen Technologien unter den Aspekten ökologisch, ökonomisch, sozial.

 

 

 

Unser Listenkandidat für den Landkreis Altötting

 

Klaus Schultheiß - Stadtrat und Kreisrat 

Blum Klaus

 

 

Seit 1989 selbstständiger Handwerksmeister und Unternehmer; 

Geschäftsführender Gesellschafter mehrerer Firmen 

 

Fraktionssprecher der FDP-Fraktion im Stadtrat Burghausen

Mitglied im Hauptausschuss der Stadt

Mitglied im Werkausschuss der Stadt

Kreisrat im Kreistag Altötting  

 

 

Stationen im Leben

  • geboren in Neumarkt St. Veit, im Februar 1962 
  • seit 1986 wohnhaft in Burghausen 
  • verheiratet, 1 Kind 
  • Lehre zum Raumausstatter, Raumausstattermeister in Stuttgart, Betriebswirt des Handwerks
  • Mitglied in vielen Vereinen (z.B. SV Wacker, TV1868, Gewerbeverband, Werbering, Arbeiterwohlfahrt, Feuerwehr, Trachtenverein Lindach, Förderverein Kreisklinik, Altmännerverein)
  • Hobbies: Radfahren, Wöhrseeschwimmen, Cabrio-Touren, Skifahren, Tennis, Stockschießen 

 

Politischer Werdegang, Ehrenämter 

  • 1998 - 5/2020 Aufsichtsrat der WiFöG Burghausen
  • 2010 - 5/2020 Aufsichtsrat der Wirtschaftsbeteiligungsgesellschaft Burghausen
  • 2000 - 2013 Handelsrichter am Landgericht Traunstein 
  • 2008 - 2014 Stadtrat, Mitglied im Bauausschuss
  • 2009 - 2014, zunächst Vizepräsident, dann Präsident der SV Wacker Fußball GmbH 
  • seit 2018 FDP-Mitglied
  • seit 2020 Stadtrat in Burghausen 
  • seit 2020 Kreisrat im Kreistag Altötting 
  • seit Nov. 2022, 1. Vorsitzender des Gewerbeverbandes Burghausen

 

Meine politischen Ziele

  • Förderung und Entlastung der Erwerbstätigen tragenden Mittelschicht unserer Gesellschaft
  • Sprachrohr für die Belange des Mittelstands. Ausbau der mittelständischen gewerblichen Infrastruktur, Unterstützung von Betriebserweiterungen und -verlagerungen
  • Energieversorgung der örtlichen Industrie zu weltmarktfähigen Preisen sichern
  • Ausbau des Logistik- und Bahnterminals
  • Offener Dialog mit der Industrie um Balance zwischen Industriestandort und Lebensraum zu schaffen
  • Verwirklichung der überfälligen regionalen Infrastrukturprojekte wie z. B. 380 KV Leitung, Bahnausbau (Elektrifizierung der Bahnstrecken), Ortsumfahrungen
  • Dem Fachkräftemangel durch kontrollierte Zuwanderung von Fachkräften entgegenwirken
  • Förderung der Wertschätzung des Ehrenamtes
  • Verhinderung weiterer Einwanderung in unsere Sozialsysteme
  • Sicherung einer angemessenen Altersrente für die einzahlenden erwerbstätigen Bürger unseres Landes